‘Altes & Bewährtes’

Mitarbeitergespräche und ihr Wert für die Unternehmensentwicklung27. November 2014

„Mitarbeitergespräch“ ist in vielen Unternehmen aller Größenordnungen ein geflügeltes Wort. DAS EINE Mitarbeitergespräch gibt es jedoch nicht. Je nach Anlass existieren verschiedenste Formen ein Gespräch mit Mitarbeitern zu führen und in einen konkreten Dialog zu treten. Ein Feedbackgespräch, ein Kritik- oder Ermahnungsgespräch, ein Gehaltsgespräch oder ein Motivationsgespräch sind nur einige davon.

Dieses Bewusstsein alleine ist wertvoll für die Führungsarbeit von Führungskräften. Oft wird die Ansprache von Themen, Wahrnehmungen, Emotionen aufs Jahresmitarbeitergespräch vertagt, obwohl ein zeitnahes, individuelles und klar abgegrenztes Gespräch zielführender wäre. Wertvolle andere Funktionen eines Jahresmitarbeitergesprächs kommen durch diese aufgestaute Fülle an Informationen und Eindrücken nicht selten zu kurz.

Aus Sicht der Strategieentwicklung und -umsetzung ist das Jahresmitarbeitergespräch ein wirkungsvolles Kommunikationsinstrument, um Mitarbeiter mit auf die Reise zu nehmen, gemeinsam Veränderungen zu gestalten sowie persönliche Entwicklungsschritte einzuleiten und Kompetenzen aufzubauen. Das Gespräch – wenn aufrichtig und mit der notwendigen Wertigkeit durchgeführt – ist ein wichtiger Teil der Unternehmensentwicklung. Weiterlesen…

Innovation: Muss es immer etwas Neues sein?22. Juli 2014

Die Erfindung der Eisenbahn war 1802 ohne Zweifel eine Innovation, die die Welt verändern sollte. Die Dampfmaschine auf Räder zu stellen, war zugleich ein Novum dieser Zeit. Wenn wir heute an Innovationen denken, sehen wir immer noch die Eisenbahn vor uns.

Der lateinische Wortstamm, „novus“ = „neu“, suggeriert, dass Innovation mit etwas Neuem zu tun hat. Der italienische Wortstamm, „innovare“ = „erneuern, verändern zu“, lässt hingegen eine etwas weitere Interpretation zu.

Eine Veränderung zu etwas Anderem hin oder eine Erneuerung an sich mag für ein Unternehmen gänzlich Neues bedeuten. Bei anderen Organisationen ist ebendiese Veränderung vielleicht bereits alltäglich oder gehört schon wieder der Vergangenheit an. Dennoch kann genau diese „veraltete“ Veränderung für ein anderes Unternehmen je nach Zeitpunkt und Status der Unternehmensentwicklung sehr sinn- und wertvoll sein. „Gewusst wie“ entscheidet in der modernen Wirtschaftswelt, wie ein Artikel im Wirtschaftsmagazin brand eins von Juli 2014 eindrucksvoll an prominenten Unternehmen veranschaulicht. Weiterlesen…

Wie attraktiv ist eine Branche wirklich?05. April 2012

Würden sich nicht fast alle Geschäftsführer und viele Mitarbeiter von Unternehmen als Experten in ihrer Branche bezeichnen? Weil sie sich schon lange in dieser Branche bewegen, weil sie genau wissen wer die relevanten Wettbewerber sind, weil sie die Eigenheiten der Branche kennen und über die Jahre hinweg die Branchenentwicklungen am eigenen Unternehmen zu spüren bekommen haben?

Aber geraten diese Experten, das eigene Unternehmen betreffend, trotz diesem Expertenstatus nicht auch an Fragestellungen oder Herausforderungen, die der geglaubten Branchenlogik widersprechen? Oder haben z.B. Entscheidungen vorzubereiten oder zu treffen, ob und in welcher weiteren Branche Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens verkauft werden können? Weiterlesen…

Strategie und Pareto: Erfolg für mittelständische Unternehmen durch 80/2022. September 2011

Die These ist einfach: 80% der Ergebnisse oder des Ertrags sind auf 20% des Aufwandes zurückzuführen. In manchen Fällen sogar auf ein noch geringeres Maß der Einfluss nehmenden Faktoren. Anders ausgedrückt spielt die konzentrierte Umsetzung nur einiger weniger Schritte, Maßnahmen oder Faktoren die entscheidende Rolle.

In der Geschäftswelt gibt es zahlreiche Beispiele dieser These, wie die häufige Gegebenheit, dass etwa 20% der Produktpalette für 80% des Umsatzes verantwortlich sind. Zumeist sind es auch ca. 20% der Produkte oder Kunden, die maßgeblich 80% der Gewinne eines Unternehmens erwirtschaften. Weiterlesen…

Teil 2: Kernkompetenzen erkennen und ausbauen; leicht gesagt und schwer getan?18. Januar 2011

Kernkompetenzen bilden die Grundlage der Wettbewerbsvorteile von Unternehmen. Der wesentliche Beitrag, welchen Kernkompetenzen zur nachhaltigen Differenzierung am Markt leisten, wurde bereits in Teil 1 dieser Artikelserie beschrieben. In der betrieblichen Praxis jedoch wirft das teils abstrakte Thema bei der Annäherung Fragen auf:

  • Worauf ist zu achten, wenn man die Kernkompetenzen des Unternehmens auffinden und strategisch nutzen will?
  • Wie können Kernkompetenzen vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen sinnvoll und nachhaltig entwickelt werden?

Weiterlesen…

Das Informationsportal

RSS Feed verwenden Per Email abonnieren

Startseite Impressum Datenschutzerklärung Sitemap

Navigieren Sie hier:

Strategiekontext
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind.
Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren